web analytics

Bogensportplatz und Halle des BSC Karlsruhe

„Ehrenwert“ - so überschreibt die Stadt Aachen den Aktionstag der Aachener Vereine, der am gestrigen Sonntag in der Aachener Innenstadt veranstaltet wurde. Rund um Dom und Rathaus hatten sich fast 200 Vereine den Besuchern präsentiert und dabei ihre Tätigkeiten vorgestellt. Dabei war so gut wie alles vertreten, von der freiwilligen Feuerwehr über diverse Theatergruppen, Sportvereine und Kulturvereine, bis hin zu der Aachner Katzenhilfe, den Briefmarkenfreunden und der Reservistenkameradschaft.

Die Karlsschützengilder vor 1198 e.V. hatte auch einen Stand aufgebaut und hat den Besuchern dort Bogen- und Lasergewehrschießen angeboten. Primär wollte ich ein Bild von dem Bogenstand machen, dazu sind aber nun noch zwei Bilder von anderen Stellen des Katschhofes gekommen. Auf der Bühne vor dem Dom sieht man übrigens gerade den Auftritt der Arbeitsgemeinschaft zur Förderung Hörgeschädigter e.V., die dort auf der Bühne ein Lied von Herbert Grönemeyer choreographisch in Deutsche Gerbärdensprache umgesetzt haben, ein sehr interessanter Auftritt!

Ein Klick auf das Foto öffnet die Panoramatour in einem neuen Fenster.

Schusszettel für jede Gelegenheit

Ich war vor kurzem auf der Suche nach Schusszetteln, auf dem man zu seinem Ergebnis auch die Gruppierung notieren kann. Tatsächlich gibt es im Netz schon einiges, was man sich in der Richtung herunterladen kann. Zu nennen wären da die Schusszettel von Wolfgang Schwarz auf der Seite von BB Berlin, oder dieser und dieser Schusszettel eines unbekannten Autors, die man an verschiedenen Stellen im Internet findet. Unter den Trainern dieser Republik kursieren zudem noch andere Schusszettel, die seit Jahren von diversen Vorlagen kopiert werden, aber nicht im Internet zu finden sind. Um ehrlich zu sein, hat mich keine der Varianten wirklich überzeugt. Sei es, dass ich es schwierig finde, mit schwarzen Ringen ohne farbige Füllung zu arbeiten, wo mein Auge sich doch so an die Kontraste der Auflagen gewöhnt hat und das Auffinden der entsprechenden Ringe auf dem Gruppierungszettel letztendlich zu einer Meisterleistung für mein Hirn avanciert. Oder, dass die Proportionen der Ringe nicht stimmen (BB Berlin), oder einfach, dass mir auf der DIN A4 Seite zu verschwenderisch mit dem Platz umgegangen wurde.

Vorlagen für die Freiluftsaison (36 Pfeile pro Durchgang)

Ganze Auflagen (Ringe 1-10)


3 Durchgänge und 3 Volle Auflagen.
So kann jeder Durchgang auf eine Auflage gruppiert werden.
Weitere Auflagen

Nachdem wir den Titel 2011 in Hannover das erste mal gewonnen haben, hat die Wettkampfgemeinschaft Aachen (RWTH und FH) nun den Titel des Deutschen Hochschulmeisters bei der in Karlsruhe ausgetragenen Deutschen Hochschulmeisterschaft erfolgreich verteidigt. Gegen die Konkurrenz aus München mit 1753 Ringen und die zweite Aachener Garde mit 1547 Ringen reichten am Ende 1798 Ringe zu Gold. Die dritte (!) Aachener Mannschaft belegte dabei noch Platz 5. Schon im letzten Jahr war Aachen mit dem größten Team bei den olympischen Bogenschützen angereist. Dieses Jahr sind waren dann sogar noch mehr Schützen aus Aachen und Umland, die an RWTH oder FH studieren, mit nach Karlsruhe gekommen. Nur aufgrund ein paar kurzfristiger Absagen konnten nicht sogar 4 Mannschaften aufgestellt werden. Die Aachener Teams waren wie folgt augestellt: Aachen I: Michael Niestroj, Lukas Steinbusch, Tilman Bremer Aachen II: Gero Lowack, Jan Schlotmann, Fabian Zechel Aachen III: Pascal Hullmann, Christian Nothen, Björn Schäpers. Auch im Einzel gab es gute Platzierungen: Maren Gomoll erreichte Platz 3 in der Recurve-Anfängerklasse und Marcus Weber ebenfalls Platz 3 in der Klasse Compound 50 m. Marcus trat zwar für die WG Braunschweig an, promoviert aber in Aachen und ist

Viele Bogenschützen stehen Jahr für Jahr dem gleichen Problem gegenüber: Die Deutsche Meisterschaft in der Halle setzt bereits Anfang März einen Schlussstrich unter die Wintersaison, die Liga ist zu dem Zeitpunkt bereits abgeschlossen und sonst stehen keine wichtigen Wettkämpfe in der Halle mehr an. Man möchte sich also am liebsten schon auf die Sommersaison vorbereiten, die Temperaturen lassen ein Training im Freien aber noch lange nicht zu. Dazu kommt, dass schon im April die ersten Wettkämpfe anstehen und man hier oft nur auf ein oder zwei Wochen Training kommt, wenn das Wetter sehr schlecht ist vielleicht noch weniger. 2011 wurde das Problem für mich in dadurch verschärft, dass Ende April die Deutsche Hochschulmeisterschaft in Hannover ausgetragen wurde und dieser Wettkampf für mich besonders wichtig war. Zwar ist die DHM nicht mit der "echten" Deutschen zu vergleichen aber von der Leistung war der Wettkampf doch über der Landesmeisterschaft anzusiedeln, die ja frühestens im Juni stattfindet. So früh im Jahr einen so wichtigen Wettkampf zu schießen hieß also für mich: Ich muss mir was einfallen lassen. Dabei ist eine Möglichkeit der 70m Simulation für die Halle herausgekommen.