web analytics
Zurück zum Content

Das STAWAG Umspannwerk Melaten, Graffiti auf 80m länge

Ich möchte gern ein neues Panorama präsentieren, dass eigentlich gar nicht so neu ist, weil es schon seit einiger Zeit unter „Panorama“ als Projekt „in Arbeit“ gelistet steht. Tatsächlich handelt es sich nämlich um ein Projekt, dass schon seit fast 2 Jahren in der Schublade liegt. Es ist kein „gewöhnliches“ sphärisches Panorama, sondern eines, dass von unterschiedlichen Aufnahmepositionen augenommen wurde, 15 verschiedene um genau zu sein. Das Ziel war es, ein lineares Bild von dem Umspannwerk Melaten anzufertigen, um die dort aufgebrachten Graffiti in einem Bild zu dokumentieren. Die dabei optisch zwingend auftretenden Parallaxenfehler machen ein derartiges Bild eigentlich unmöglich. Eigentlich. Manchmal müssen Bilder scheinbar zwei Jahre auf der Festplatte „reifen“ bevor man dann die entscheidene Idee hat, wie man diese überhaupt zu einem zusammengesetzt bekommt.

Zum Motiv: Zu sehen ist das Umspannwerk Melaten, dass in der Zeit von April 2007 bis März 2008 modernisiert wurde und daraufhin in einer von der STAWAG initiierten Aktion in Kooperation mit dem Ludwig Forum und der VHS mit großflächigen Graffiti besprüht wurde. Federführend waren hier die beiden Aachener Streetart-Künstler Kay Schröder und Lars Kesseler, die einen Wettbewerb gestartet hatten und der Wand darafhin mit insgesamt 20 Sprayern zu leibe gerückt sind.

Mein Kollege Andreas Schniertshauer hat für The World Wide Panorama übrigens dieses Jahr auch ein sphärisches Panorama in einiger Entfernung zu Wand gemacht, wer sich doch mal ein bisschen nach rechts und links umsehen möchte… aber nun zum eigentlichen Bild:

Das Foto ist wie schon erwähnt aus 15 einzelnen Aufnahmen per Hand zusammengesetzt. Die endgültigen Dimensionen sind 27,591 x 3,255 Pixel, das Foto hat damit eine Größe von 90 Megapixel. Ich empfehle auf jeden Fall, das Bild im Vollbildmodus anzuschauen (Button oben in der Leiste), sonst kann die Größe und der Detailgrad des Fotos gar nicht erst wirken.

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.